Für Arbeitsuchende

Arbeitsuchende

Verbessern Sie Ihre Beschäftigungschancen.

Angebote...

 

Für Beschäftigte

Beschaeftigte

Gestalten und sichern Sie Ihre berufliche Zukunft.

Angebote...

Für Unternehmen

Unternehmen

Nutzen Sie das Potential Ihrer MitarbeiterInnen.

Angebote...

GEBA

DQS

Zertifiziert von der DQS nach DIN ISO 29990:2010-12 und anerkannter Bildungsträger der Agentur für Arbeit nach AZAV.

Fachtag zur beruflichen Integration von Migrantinnen

Am 13.11.2018 fand im Rahmen des Programms „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ im Kulturbahnhof Hiltrup der 2. Fachtag zur beruflichen Integration von Migrantinnen statt. In Kooperation mit dem Jobcenter der Stadt Münster, der GGUA Flüchtlingshilfe und dem Mehrgenerationenhaus und Mütterzentrum (MUM) gelang es in Münster seit 2015  fast 50% aller Teilnehmerinnenin Arbeit oder Ausbildung zu vermitteln. Rund 70 Gäste, darunter Arbeitgeber, beratende Institutionen, Vertreter der Arbeitsförderung und Migrantinnen, warfen einen Blick zurück auf die Erfolgsfaktoren der 1. Förderphase und einen Blick voraus, um neue Impulse die für die kommenden 3,5 Jahre zu geben. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Einen Artikel zum Fachtag und "Stark im Beruf" können Sie hier nachlesen.

Stark im BerufBMFSFJESF LogoEurpische UnionZusammen Zukunft Gestalten CMYK 300ppi

Oberbürgermeister Lewe zu Besuch im Basissprachkurs

Herr Oberbürgermeister Lewe besuchte in der vergangenen Woche unseren Basissprachkurs am Wangeroogeweg. Frauen und Männer aus ganz unterschiedlichen Herkunftsländern lernen hier in drei bis vier Monaten nicht nur die Basiskenntnisse der deutschen Sprache, sondern auch die Grundzüge des Lebens in Deutschland, um sich in Münster noch besser orientieren zu können.

Einen ausführlichen Bericht und einige Bilder finden Sie hier.

Erfolgreicher Abschluss von BeQuFA

Am Freitag, den 13.07.2018, wurden die Teilnehmer/innen der BeQuFA in ihre weitere berufliche Zukunft entlassen. Die Kooperation zwischen dem HBZ und der GEBA beinhaltete zum einem ein viermonatiges berufspraktisches Arbeiten in der Küche und im Friseurhandwerk unter Anleitung der Ökotrophologin Frau Korte und der Friseurmeisterin Frau Walet vom HBZ. Zum anderen wird sie gestützt durch 1,5 Tage Sprachunterricht, Betriebsbesichtigungen von Großküchen,  Praktika in  Unternehmen und sozialpädagogischer Betreuung von Seiten der GEBA.

Die Zusammenarbeit stellte sich für die Entwicklung individueller beruflicher Perspektiven der Teilnehmenden als äußerst positiv dar.

BeQuFA

Integration geht durch den Magen

Am Freitag, 6. Juli, besuchte Oberbürgermeister Markus Lewe unsere "Kitchen Class" im Restaurant Salam Kitchen, "wo sich Flüchtlinge im Berufsfeld Gastronomie ausprobieren können".

Den Artikel von Jana Probst, der aus diesem Anlass in den Westfälischen Nachrichten erschien, können Sie hier nachlesen.

Orientierung und Aktivierung in Münster-Hiltrup

In enger Abstimmung mit dem Jobcenter Münster, der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, dem Jugendamt und Sozialamt der Stadt Münster sowie der Flüchtlingsinitiative Hiltrup ist es gelungen, die Maßnahme „Orientierung und Aktivierung“ am 14.02.2018 zu starten.

Unterricht 4Warum war so eine intensive Abstimmung erforderlich? Neben den Inhalten zur sozialen und beruflichen Integration in Deutschland und dem Spracherwerb, bietet die achtwöchige Maßnahme eine Kinderbetreuung für Kinder unter drei Jahren an. Zehn Kinder werden durch drei Betreuungskräfte der GEBA während der Maßnahmezeiten betreut.

Kinderbetreuung 4Umgesetzt wird die Maßnahme einschließlich der Kinderbetreuung im Pfarrzentrum der St. Clemens-Gemeinde in Münster-Hiltrup.
Für das Angebot der Kinderbetreuung war eine Durchführungsgenehmigung des Jugendamtes erforderlich, die neben Ortsbegehungen auch enge Abstimmungen des Personaleinsatzes (quantitativ und qualitativ) erforderte.
Wir freuen uns, dieses Angebot realisieren zu können und sind überzeugt, dass die Frauen und Kinder von der Teilnahme profitieren werden. Besonders freuen wir uns, dass wir Betreuungskräfte mit Sprachkompetenzen in Farsi und Arabisch finden konnten. Dies machte die Eingewöhnung der Frauen und Kinder besonders leicht.